Dürfen Männer weinen?

Dürfen Männer weinen?
Dürfen Männer Schwäche zeigen?

Können wir bedingungslos lieben?
Dürfen wir endlich ankommen?

Wir Frauen wollen ja alle einen Traumprinz, der mit beiden Beinen fest im Leben steht und uns Prinzessinnen (er)rettet und beschützt.
Mit Ausnahme wahrscheinlich von den emanzipierten Frauen, die soll es ja auch geben.
12366760_10207199563821833_2078641027_n
Ich bin da eher der „Prinzessinnen – Typ“, möchte einen Mann der alles regelt und der mich beschützt.
Das bedeutet keineswegs, dass ich nicht mit beiden Beinen fest im Leben stehe.
Im Gegenteil ich habe mein Leben ganz gut im Griff. Bleibt mir ja auch so gesehen nichts anderes über mit der Verantwortung die ich für mein Kind habe.

Zurück zu unseren Männern… darf ein Mann auch schwach sein?

Wir gehen davon aus, dass unser Traummann im Idealfall einen guten Job hat, selbstverständlich gut aussehend ist, gepflegt ist, uns Frauen ab und an Blümchen mitbringt und natürlich der große Beschützer ist der auf uns aufpasst und der das Leben an sich fest im Griff hat.

Ganz schön einfach, für die Frauenwelt sich immer in dieser Sicherheit zu wiegen, dass der Mann schon alles richten wird, wenn es mal hart auf hart kommt.

Wollen wir wirklich LIEBEN, oder wollen wir jemanden der unsere Bedingungen, Sehnsüchte und Erwartungen erfüllt???

Was wenn aber wenn der „SUPERMANN“ an sich zweifelt oder auch mal in ein Loch fällt?
Einen Durchhänger hat, nach dem Sinn des Lebens fragt?

Es ist an der Zeit, dass wir Frauen uns einfach mal ein par Gedanken machen ob nicht auch manchmal die Männer still und heimlich, offiziell dürfen sie ja nicht würden wir ja gleich als Weichei abstempeln, leiden.

Wollen wir dass unsere Männer heimlich leiden, nur um den Schein zu wahren?
Also ich will das nicht.
Mein Partner darf natürlich auch zwischendurch schwach sein (wenn er das möchte), vieles hinterfragen und vor allem: mit mir darüber sprechen.
Ich will wissen was ihn bewegt und was er denkt.

Das macht doch eine Partnerschaft aus, oder nicht?
Sich gegenseitig Kraft zu geben, sich zu unterstützen und gemeinsam das Leben zu meistern.

Viele Männer (natürlich auch Frauen) neigen ja dazu vor ihren Gefühlen zu flüchten, haben Angst sich fallenzulassen, zu lieben, sich zu binden.
Ich bin kein Psychologe, aber ich denke über viele Dinge nach und ich glaube auch zu wissen warum viele Männer, und natürlich auch Frauen, so sind.

Unsere Hauptängste kommen aus der Kindheit und von schlechten Erlebnissen der Vergangenheit.

Seelenschmerz, Unsicherheit, Ängste die wir erlebt haben, bringen uns dazu uns zu verschließen, Gefühle zu blockieren und vieles nur oberflächlich zu leben.

Ich glaube man muss sich einfach bewusst werden, das nicht alles rosarot abgelaufen ist in der Vergangenheit/Kindheit und das einfach akzeptieren und annehmen, ohne dabei Groll oder Schuldzuweisungen zu hegen/machen.

Wir sollten lernen uns selber zu begegnen, auch wenn wir dabei weinen müssen.
Und ja, auch Männer dürfen weinen.
Auch Männer wollen gelobt werden, wollen einer Frau vertrauen können, möchten dass die Frau an sie glaubt, wie das eben umgekehrt auch gilt.

Wenn uns wirklich die Liebe erwischt, erwischt sie und kalt, ohne dass wir etwas dagegen tun können.
Wir merken dann nur, dass unsere mühevoll errichteten Mauern nach und nach einstürzen und wir dem Partner gänzlich ausgeliefert sind.
Das macht uns natürlich sehr verwundbar und wir haben einfach Angst verletzt zu werden… wie damals in der Kindheit zum Beispiel.
(Das muss einem nicht bewusst sein – oft wurde zu viel erwartet, Aufgaben an einen gestellt die man als Kind in Wahrheit noch gar nicht erfüllen konnte – zu wenig Zuwendung erhalten – … Enttäuschungen aus vergangenen Beziehungen – Verlustangst – ein mögliches „schon wieder“ verletzt werden – …)

Haben wir alle wirklich so wenig Selbstwertgefühl?
Dürfen wir nicht einfach die Kontrolle verlieren und die Liebe leben – NEU ERLEBEN???

Begegnet uns die große Liebe dann verlieren wir die Kontrolle.
Ganz einfach.

Es macht keinen Sinn sich zu verstecken oder sich einen anderen Partner zu suchen, der nicht fähig ist zu lieben (der einfach die Tiefe nicht erreicht), nur damit man den Schein leben kann um nicht bedingungslos lieben zu „müssen“.
Bedingungslos bedeutet ohne Erwartungen, ohne Urteil über den Partner, ihn einfach annehmen wie er ist.

Können wir überhaupt bedingungslos lieben?
Oder erwarten wir Frauen, dass uns der Mann erobert, für uns sorgt, dem klassischen Rollenbild entspricht?
Glauben wir Frauen nur lieben (bedingungslos) zu können, oder fordern wir in Wahrheit nur von den Männern???

Männer haben die gleichen Ängste wie wir Frauen…
Angst nicht gut genug zu sein
Angst nicht genug Mann/Frau zu sein
Angst sich zu öffnen – man könnte ja wieder verletzt werden
Angst den Job zu verlieren
Angst dass die Beziehung in die Brüche geht
Angst dass ein geliebter Mensch schwer krank wird
Angst jemanden zu verlieren
Angst nicht schön genug zu sein
Angst nicht gebraucht zu werden
Angst nutzlos zu sein (niemand ist nutzlos!)
Angst Gefühle zuzulassen
Angst bedingungslos zu lieben
Usw. die Liste kann jeder für sich beliebig lang fortsetzen.

Tja, was ist jetzt das Gedankenresümee?

Wir alle haben Ängste, egal ob Mann oder Frau. Wir alle möchten ankommen.
Zuhören, da sein, sich gegenseitig unterstützen, über alles miteinander sprechen, sein Herz öffnen und im JETZT zu leben.
Was morgen ist weiß niemand von uns.
Warum sollten wir aber den Moment JETZT nicht genießen?
Nennt mir nur einen Grund den Moment nicht zu geniessen.
Es gibt keinen Grund das JETZT nicht zu leben, so schaut es aus.

Weinen tut manchmal so gut und reinigt die Seele. Nur wo Schatten ist, ist auch Licht und Liebe.
Nur wer seine Ängste kennt, kann wahre Liebe leben.

Wage zu lieben und wage geliebt zu werden.
Erkennen und wertschätzen, dass man sich gegenseitig hält und auffängt, schutzlos ist dem Partner gegenüber.
Solange wir Erwartungen und Bedingungen haben, werden wir uns nicht öffnen.
Lass einfach los und vor allem beginne damit DICH SELBST zu LIEBEN.

Glaub an dich! Glaub „es“ endlich, dass du gut bist wie du bist und strahle in deinem Licht.
Lass auch deinen Partner strahlen und versuche nicht ihn zu verändern, bitte.

Erlaube dir GLÜCKLICH zu sein und die LIEBE zu leben. Öffne dein Herz.

Denkt einfach mal darüber nach…
Alles Liebe, Dani.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.