Stress bei unseren Pferden? „Burn out“ beim Pferd oft unerkannt…?

Es ist unglaublich, immer mehr Pferde leiden unter Stress oder zeigen deutliche Symptome einer Depression.
Ich meine nicht den „gesunden Stress“ den ein Pferd zum Beispiel beim Fluchtverhalten hat, dieser Stress ist ganz normal und sogar überlebenswichtig.
Ich rede hier von dem „schlechten Stress“ der zu Depressionen führen kann.
IMG_0016-1
Leider erdulden viele Pferde viel Leid und lassen vieles über sich ergehen.


Pferde sind so sanftmütige Wesen die sich eigentlich nicht zu Wehr setzten. Tun sie es doch, werden Pferde leider oft verprügelt. Das wir aber vielleicht etwas falsch gemacht haben, kommt vielen nicht in den Sinn. Mal ehrlich, warum sollte ein Pferd absichtlich etwas falsch machen?
Dazu hat es erstens keinen Grund und zweitens sind Pferde nicht so berechnend so etwas zu denken.

Natürlich haben Pferde auch mal keine Lust sich anzustrengen und zum Beispiel über den Rücken zu laufen, wenn es doch einfacher ist über die Vorhand wegzurennen, das meine ich hier auch nicht.

Ich meine den Stress den Pferde bekommen, weil wir sie missverstehen oder falsch halten.
Nicht immer ist auch die tollste Haltungsform für jedes Pferd optimal.
Es muss alles immer individuell betrachtet werden.
Es gibt beim Pferd und in der Reiterei kein Schema F.
Erwarten wir Freizeitreiter einfach zuviel ?
Wie kommt es zu dem ganzen Stresssymptomen?
Wie erkenne ich Stress bei meinem Pferd?

Dieser Stress äußert sich zum Beispiel in Magengeschwüren oder Verhaltensstörungen wie zum Beispiel Koppen oder Weben.
Ich bin mir nicht sicher ob das immer schon so war und es mir einfach nicht aufgefallen ist, oder ob es an unserer heutigen Zeit liegt.
Liegt es daran dass wir Menschen vielleicht gestresster sind als noch vor 20 Jahren, dass wir größeren Leistungsdruck in der Arbeit und privat haben und das auf unser Pferd übertragen?
Ist es nicht so dass früher oft Turnierpferde oder Rennbahnpferde von Stress betroffen waren und heute auch viele Freizeitpferde Stress haben? Woran kann das liegen?
Eigentlich verwunderlich, viele stellen auf Offenstallkonzepte um, dass man den ganzen Tag Heu zur Verfügung stellen sollte wissen mittlerweile auch alle,…

Warum nehmen dann Magengeschwüre und Verhaltensauffälligkeiten zu statt ab?

Im Fellwechsel ist eine gewisse Mattigkeit kein Grund zur Sorge.
Die täglich wechselnden Wetterumschwünge und das wechseln des Fells sind anstrengend und dauern ca 6 Wochen.
Ist ein Pferd aber dauerhaft matt oder hat eine Verhaltensstörung dann stimmt etwas nicht. Durch anhaltenden negativen Stress kann es zu Krankheiten und Allergien, psychischen Störungen und auch Magengeschwüren kommen.
 
Bei einer Verhaltensstörung sollte man den Grund herausfinden warum das Pferd Stress hat.
Wie kann man Stress reduzieren?
Hat mein Pferd überhaupt Stress?

Wie erkenne ich ob mein Pferd Stress hat:

* ist die Trainingsmethode entspannt und harmonisch?
-> gibt der Reiter sich selbst die Schuld, oder sucht er immer die Fehler beim Pferd?
-> wird reiterliches nicht können in Gewalt umgemünzt? (Wo das Wissen endet, beginnt meist die Gewalt- leider)

* ist die Fütterung optimal?
-> ganzen Tag Raufutter zur Verfügung
-> Kraftfutter je nach Training nur minimal bzw gar nicht bei
leichter Arbeit
-> ist die Mineralstoffversorgung abgedeckt?
 
* steht das Pferd im Offenstall?
-> ist die Herde ein gutes Team, oder passen die Pferde einfach
nicht zusammen
-> gibt es genug Ruhe- bzw Rückzugsmöglichkeiten?
 
* steht das Pferd in einer Box?
-> darf es täglich  für ein paar Stunden auf die Weide/Koppel?
Und das mit anderen Pferden?
(Sozialkontakt ist für das Herdentier Pferd sehr wichtig)
-> gibt es bestenfalls zum Weidegang noch ein Padock zum Sonnen
und Schmusen?

* wie oft wird der Stall gewechselt?
Muss sich das Pferd ständig umstellen und neue Freunde finden?

* fehlt die Harmonie und das Verständnis beim Besitzer?
-> überträgt vielleicht der Besitzer seinen persönlichen Stress auf
sein Pferd?
-> angespannt und genervt von der Arbeit zum Reiten?
-> hat der Besitzer Leistungsdruck durch Stallkollegen?

* wie sieht das Training aus?
-> jeden Tag dasselbe? Wie langweilig! Schluss mit einseitigem Training!
-> mal 4 Tage gar kein Training, dann wieder 2 Tage Vollgas?
Das heisst nicht das es schlimm ist wenn ein Pferd in
einem Bewegungsstall 4 Tage nicht geritten wird,
schlimm ist es nur dann wenn dann nach so einer langen
„Pause“ extrem hart trainiert wird.
-> Schrittpausen während einer Trainingseinheit?
Oder 20 Minuten durchgaloppieren?

* gibt es viele Besitzerwechsel?
-> wird das Pferd gleich wieder verkauft, wenn sich nach ein
paar Wochen Schwierigkeiten im Alltag einschleichen?
Oder wird gemeinsam und mit guter Trainer- und Expertenhilfe
daran gearbeitet Vertrauen und Harmonie aufzubauen?

* Ist mein Pferd „grantig“, schwitzt es an falschen Stellen,… ?
-> Warum ist das Pferd schlecht gelaunt?
Ist es täglich schlecht gelaunt? Fehlt das Vertrauen?
Hier kann zum Beispiel Bodenarbeit mit
einem erfahrenen Trainer helfen, oder auch Bachblüten für Pferd
UND Reiter 😉

* Hat mein Pferd SCHMERZEN? Oft sogar chronisch und unerkannt?
bestimmt eine sehr häufige Ursache für Stress beim Pferd.
Es leidet und kann es nicht ausdrücken und der Besitzer merkt es nicht.
-> Regelmäßige Zahnkontrolle und zum Beispiel Osteopathen
können auch hier helfen.

Das sind mal ein paar Fragen die sich jeder Pferdebesitzer stellen sollte um möglichst negativen, chronischen Stress bei seinem Pferd zu vermeiden.

Solltet ihr bei eurem Tier Stress beobachten kann es auch eine Altlast sein, die euer Pferd noch mit sich rumträgt und die sein Verhalten noch immer beeinflusst.
Es ist schwer ein jahrelang koppendes Pferd vom Koppen zu befreien, aber nicht unmöglich (selbst erlebt).
Hier können die richtigen Bachblütenmischungen helfen.
Die Haltung sollte überdacht werden  und individuell entschieden werden- ich bin überzeugt nicht jeder Offenstall ist für jedes Pferd stressfrei / Konstellation Herde, Rückzug, etc…- allerdings ist so naturnah wie möglich und täglicher Koppelgang, Luft und Licht ein MUSS!

Habt ihr Sorgen mit eurem Pferd traut euch ruhig jemand Erfahrenen zu fragen ob die Sorge unbegründet ist, oder nicht. Gerne könnt ihr mir auch eine Nachricht via Facebook oder per mail senden.
Wenn ich kann versuche ich zu helfen, ansonsten kenne ich sehr viele gute Pferdefachleute die euch dann speziell helfen können.
Alles Liebe, Daniela.

IMG_0049

17 Gedanken zu „Stress bei unseren Pferden? „Burn out“ beim Pferd oft unerkannt…?“

  1. Hallo Daniela,
    mein Pferd hat seit Februar auch ein Problem mit dem Magen. Zu Ostern wurde dann auch ein Magengeschwür festgestellt…
    Seit Februar ist er mehr und mehr am abbauen … Er ist motivationslos, lustlos, ruhig, hat abgemagert usw….
    Mein Tierarzt und die Stallbesitzer (die nach dieser langen Zeit im Stall Freunde geworden sind) haben die letzten Monate nur gesagt das liegt am Fellwechsel er ist einfach alt (16 Jahre) ..
    Ist für mich kein Alter und vorallem ging es ihm Jänner noch bedeutend besser..
    Er hat dann Medikament bekommen eben was für den Magen und es wird und wird einfach nicht besser…
    Jetzt habe ich mich entschieden das ich am Montag mit ihm in die Klinik fahre, habe das den Stallbesitzern auch gesagt (wie vorhin schon erwähnt, sehr gute Freunde) da kamen da die Meldungen ich steigere mich da zu sehr hinein, sehe das ganze nicht mehr objektiv… bzw. was ich mit der Diagnose dann mache…. Sie meinte sie würde nicht wollen das man an ihrem pferd herumschnipselt… Ich sagte darauf hin ich brauche einfach einen Seelenfrieden für mich ich will jetzt einfach wissen was los ist und ob und wie man es richten kann… Sie hat dann gesagt wenn ich das für mich brauche dann soll ich das tun… sie würde sich mit dem jetzigen Zustand zufrieden geben.
    War enttäuscht solche Aussagen zu hören da sie ja meine Freunde sind und ich dachte ich hätte Verständnis und Unterstützung von ihnen….

    Dann dachte ich echt, soll ich lieber doch nicht in die Klinik, haben sie vielleicht recht….
    NEIN, denn alle anderen Einsteller bestätigen mein Handeln und sagen sie wären schon viel früher in die KLINIK!!!! Jetzt hoffe ich nur das nächste Woche alles gut geht und man ihm helfen kann….
    Denn so kann und konnte es nicht mehr weitergehen, ich war schon total fix und fertig…..
    Sorry das ich so rum jammere 🙁
    War gut es los zu werden…….
    LIEBE GRÜßE

    1. Hallo liebe Regina, natürlich musst du auf DEIN Bauchgefühl hören! Und ja, fahr in die Klinik und lass ihn durchchecken. Sollte das nicht helfen und ein seelisches Problem vorliegen, dann kann ich dir Angelika Hutmacher empfehlen. Toi, toi, toi und halt mich auf dem Laufenden! GLG

      1. Liebe Daniela, hätte schon viel früher auf mein Bauchgefühl hören sollen…
        Aber dann heißt es … er ist im Fellwechsel, er merkt den Wetterumschwung usw ……
        Und jetzt hatte ich einfach die Schnauze voll!!
        Danke für deine lieben Worte, werde dich natürlich auf dem Laufenden halten.
        Liebe Grüße
        Regina

          1. Guten morgen Daniela.
            So seit gestern habe ich die Untersuchungsergbenisse die mich sehr erschüttern, aber auch auf der anderen Seite bin ich erleichtert.
            Santos hat ein chronisches Magengeschwür , von einer schönen glatten weißen Magenschleimhaut sind wir weit entfernt…
            Zuerst fehlt ihm mal mindestens 1 cm Magenschleimhaut die ist gar nicht mehr da, und zum anderen hat er nur wulschte (als wenn lauter kleine Kipferl aneinanderliegen würden) zudem hat er wahrscheinlich noch einen Herzklappenfehler den sich eine Radiologe anschauen muß …..
            In fünf bis sechs Wochen geht es dann nochmal in die Klinik um nochmals eine Gastroskopie durchzu führen (Kontrolle ob es besser geworden ist) zum anderen kommt dann auch der Radiologe und macht einen Ultraschall vom Herz.
            Totale futterumstellung ist angesagt inkl. das nächste Monat mal starke Medikamente, aber das wichtigste Stress für Santos vermeiden…. Bewegung nur zu was er Lust und Laune hat…..
            Denke das ich einen großen Teil zu seinem Problem ausgemacht habe… Ich habe teilweise Mega viel Stress in der Arbeit und fahre natürlich total gestresst zu ihm…. Muss an mir selber arbeiten…. Hoffe wir bekommen sein Magengeschwür in den Griff und das er bald wieder zunimmt… Im Moment hat er nur 550 kg bei einer Größe von 1,78….das ist wenig…. Aber ich bin zuversichtlich das wir das gemeinsam schaffen, Santos war immer schon hart im nehmen und ein Kämpfer so wie ich….
            Wünsche dir noch ein schönes Wochenende und liebe Grüße
            Regina

          2. Liebe Regina, das tut mir leid 🙁 Aber es ist alles wieder in den Griff zu bekommen! Kauf dir bitte „Wege zur Harmonie mit dem Pferd“ – Ich glaube das kann wirklich helfen. Seelischen Stress? Da kann ich EUCH beiden Angelika Hutmacher empfehlen… Für genaue Infos frag mich einfach. Alles Gute und ja gute Besserung!!! Drücker.

  2. Ja das Buch wird auf alle Fälle gekauft 🙂

    Was macht Angelika Hutmacher genau bzw. wie funktioniert das? Kommt sie zu einem in den Stall oder müsste ich zu ihr fahren??
    Danke schon mal

    1. Ja das Buch wird definitiv gekauft 🙂

      Wie und was macht Angelika Hutmacher genau, und wie muß ich mir das vorstellen?
      Kommt sie zu einem in den Stall oder muß man zu ihr fahren?
      Danke schon mal

  3. Liebe Daniela,
    Danke, daß du dieses Thema aufgenommen hast.
    Ich 44 Jahre alt, bin selber durch ein Burn out gegangen (Klinik, Tabletten Psycho), habe mein gesamtes Leben umgekrempelt, und denke ich bin jetzt viel entspannter und ausgeglichener, aber es bleibt eine tägliche Herrausforderung.
    Man sagt, man gekommt das Pferd war man braucht….nun dann..
    Tinker Import aus Irland, 1,50 Stckm, Wallach, 8 Jahre seit 3 Jahren in meinem Besitz. Er steht in der Box, und 9 Std in einer 8 ter Wallachkoppel, er ist zweiter Boss. Futter getreidefrei mit viel Heu. Mein 4 tes Pferd, leider sind alle an Krankheit oder Unfall gestorben.
    Manni war schon IMMER sehr eifrig bei der Arbeit, will alles bereits erahnen, was ich vor habe, und sehr fleissig bei seinem Tempo. Er reagiert sehr sensibel auf Einflüsse, ob Schenkel, Zügel,Gewicht oder Stimme. Ich muss es nur denken..theoretisch ein Traum :o)
    Nur leider fühlt er sich auch angesprochen, wenn er nicht gemeint ist… Gerte, Stimme oder ein anderes lautes Geräusch, in der Halle…. Er ist sofort verspannt, die Atmung ist flach, und er muss Koten und läuft hektisch kurz und schnell…und am liebsten flüchten.
    Er scheint dann schnell nervlich überlastet !
    Das selbe passiert auch, wenn ich versuche etwas mir Ihm zu arbeiten. Zügel aufnehmen … oh was will Sie jetzt ? …dann nur aufnehmen nichts machen usw.
    Im Schritt gehen geht es besser, Trab höchstens 1 Runde, dann ist er schon aufgeregt, und wann wird das nächstemal angetrabt Oh Aufregung… Galopp nicht daran zudenken.
    Im Gelände ist er ruhig ein tolles Verlasspferd, obwohl ich dort auch ggf. Seitengänge/Galopp o. ä von Ihm fordere, (Leider ist das Gelände im Winter nicht so möglich :o() Er meistert draußen auch super bergauf- und bergab ein echter Fusskünstler !
    Meinen Sitz habe ich versucht zu verbessern, Centering riding, versuche auch meinen Hintern nicht mehr anzuspannen, Schenkel als Desensibelung dran zu lassen. Nicht mehr weg zustrecken. Atme tief und lang und ggf. wie ein abschnaubendes Pferd ( hat geholfen, er schnaubt jetzt viel öfter ab !!!! :o))
    Für ihn nicht hervorsehbare Aufgaben gestalten, ohne ihn zu überfallen zb. alle Arten Seitengänge. Ihn in der Halle ,die anderen aushalten lassen (RADIO extra anmachen) ,und den schmalen Grad zwischen Bewegung/Desensilisierung und der leidlichen Anspannung zugehen. Wenn dann die Anspannung kommt ggf. nur in der Mitte stehen und vielleicht ein Leckerchen, dann ist er wieder ruhiger und wieder weiter…
    Aber es scheint für Ihn eine Qual zu sein, und mir macht das auch keine Spass mehr !
    Vom Boden aus ist er viel entspannter(Doppellonge, Seil mit Horsemenship), reagiert dennoch auf andere.
    Dabei möchte ich doch nur gemütlich reiten, ihn etwas gymnatizieren zum Gesund halten.
    Um ihn die Welt zuzeigen und ihn zu desenibisieren habe ich bereits zwei kleine Wanderritte ca. 30 Kilometer gemacht, keine Müdigkeit gezeigt, bis zum Ende flott. Im Schritt kommt niemand hinterher( entspannter Schritt und vorher gut trainiert ) vier Turniere, mit Geschicklichkeit/Anti Erschreck…totaler der Streber :o)
    Hast du vielleicht noch Idee, oder noch besser jemanden, der sich mit Strebern auskennt und mich vor Ort coachen kann. hoffnungsvoll deine Martina

      1. Liebe Martina – meine liebe Freundin, Angelika Hutmacher, macht Aufstellungsarbeit bei Pferden… Mein Tipp wäre: wende dich an sie! Hof Hutmacher, Angelika Hutmacher. Liebe Grüße und alles Gute!

    1. Liebe Martina, SORRY, jetzt erst habe ich deinen Kommentar gesehen. Ich kann dir meine Freundin Angelika Hutmacher empfehlen – sie macht Aufstellungsarbeit mit Pferden und Menschen und auch per Telefon … ruf sie doch einfach mal an 🙂 ICh kann dir so leider nicht helfen, weil ich einfach zu weit weg wohne … Alles Gute und herzliche Grüße!

  4. Hallo,
    ich schreibe hier weil ich wirklich sehr verzweifelt bin.. mein Pferd hat hochgradige athrose sowie spat und osteoporose.. er hat aber mehr Lebenswille als schmerzen spielt tollt und erfreut sich seines lebens. laut tierarzt wäre es die bessere entscheidung ihn in von dem stall ( laufstall tagsüber koppel 24 h heu und im winter abends box tagsüber weide , dann allerdings lehmboden) in einen komplett geraden offenstall ohne matsch etc zu stellen.
    gesagt getan.. er ging nicht gerne…
    bevor ich wechselte habe ich mir die herde im bestehenden offenstall angesehen und es wirkte alles recht harmonisch doch dann kam tag x und mein pferd wurde eingegliedert.
    Er ist sehr sensibel und leider sind in diesem offenstall viele sehr charakterstarke / unerzogene pferde die teils auch gegen den menschen gehen wie ich es so mitbekam … und die lassen meinem kleinen schlumpf einfach gar keine ruhe ich habe ihn jetzt seit ostern diesen jahres dort stehen und es wird und wird nicht besser..-.-
    jetzt ist es auch soweit das er wie maukeartige ausschläge am kmpl. Röhrbein bekommt wo ihm sogar das Fell ausfällt und ich denke wenn er sich bis jetzt nicht intigriert hat hat er dauerstress und es wird definitiv nicht besser werden…..
    ich wollte jetzt einfach nur noch eine meinung hören, da für mich klar ist geht es ihm mies habe ich lieber 1 jahr ein fröhliches pferd auf einer lehmkoppel die nicht hunterdprozentig gut ist für seine knochen als ein trauriges depressives pferd welches auf perfekten böden immer gepiesakt getreten gescheucht oder sonst etwas wird…..

    ich bedanke mich schonmal für die antwort=)

    1. Liebe Yvette… schwierig für mich so aus der Ferne dir versuchen zu helfen… hör auf dein Herz und Bauchgefühl – du kennst dein Pferd am besten 🙂 Alles Liebe und Gute für euch beide

  5. Thema Bachblüten…was könnte man den einem gestressten Pferd geben?

    Habe einen 5 jährigen übernommen. Angeblich unreitbar. War vorher in der Boxe. Im Moment hat er bei uns Auslaufboxe mit Kontakt zum Gruppenstall und kann in der Gruppe auf die Weide. Er wirkt aber irgendwie dauergestresst. Kann ich ihm etwas zur unterstützung geben?

    1. Liebe Tamara, meine Freundin Angelika Hutmacher (Hof Hutmacher) ist auf dieses Thema spezialisiert – sie kann dir da ganz sicher genau weiterhelfen 🙂 Alles Liebe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.